Headerbild

Hotspot 4 – „catchwork“

 

Dieser Hotspot verriet schon im Voraus, dass es sich um ein ganz spezielles Konzert der Musikschule, wie es noch nie stattgefunden hat, handeln könnte und das war es dann auch.

Es musizierten 80 Kinder in noch nie dagewesenem Rahmen miteinander. Eine Rhythmusgruppe machte den Grundgroove von Maurice Ravels Bolero, vier E-Pianos zu acht Händen und zwei Synthesizer gesellten sich dazu, zwei Querflötenspielerinnen steuerten die Melodie bei. Der Kinderchor „Voix-là la“ Engelburg nahm das Thema – einer Vokalversion von Angelique Kidjo - auf und das Ganze wurde von der Tanzgruppe auch szenisch und tänzerisch bereichert. Dass dieses Zusammenspiel auch wirklich funktionierte und mindestens 10 Minuten andauerte, musste in den einzelnen Gruppen und dann in drei Gesamtproben intensiv geübt werden. Dabei wuchsen die verschiedenen Gruppen zu einer Einheit zusammen und es entwickelte sich ein unvergessliches Klang- und Sichterlebnis für alle Beteiligten. Es musizierten Kinder und Jugendliche im Alter von 5 – 19 Jahren, wie wenn es die grösste Selbstverständlichkeit wäre.

 

Im ähnlichen Rahmen wurden noch zwei weitere Stücke „Around the world“ von Daft Punk und „Adiemus“ von Karl Jenkins dargeboten, aber nicht gleich wie bei Ravel, sondern jedes Stück wieder mit einem anderen Aufbau. Im Adiemus war der Kinderchor dominant und die Schlagzeuger hielten sich im Hintergrund. So kam jede Instrumentalgruppe zu ihrem Solo und das 30 Min. dauernde Konzert lief in einem Durchgang ohne jegliche Pause, was für die Beteiligten eine grosse aber sich lohnende Herausforderung war.

 

Abgerundet wurde der ungewöhnliche Anlass durch den durchdachten, passenden Rahmen. Das Licht war perfekt auf die Musik abgestimmt und die Musizierenden waren einmal nicht auf der Bühne, sondern im Zuschauerraum. Rund um die Musizierenden und auf der Bühne nahmen die über 200 Besuchenden Platz und waren so ganz nah am Geschehen.

 

Am Schluss des Konzertes wurde eine Kollekte zugunsten der Erdbebenopfer in Nepal erhoben. Es durfte ein Betrag von Fr. 1000 auf das Konto der Glückskette einbezahlt werden.

 

Für den riesigen Einsatz gebührt den Leitenden, welche die Kinder in vielen Stunden auf dieses Konzert vorbereitet haben ein grosses Dankeschön. Dieser Dank geht an Valentina Kamnik, Leiterin Kinderchor „Voix-là la“ Engelburg, Pianisten und Hauptverantwortliche – Sybille Koch Brühlmann, Leiterin Tanz und Choreographie und Lichtkonzept - Gisela Juchli, Leiterin Querflöten und musikalisches Arrangement und Dominik Kesseli, Leiter Percussion, Elektronik, Direktion Instrumentalisten, Beschallung.

 

Fotos: Stefan Edthofer, Engelburg