Headerbild

Kunsthalle St.Gallen, Ausstellung Silvia Sleigh

Am 21. November fuhren wir mit dem Bus nach St.Gallen und marschierten zur Kunsthalle an der Davidstrasse. Als wir dort ankamen, empfing uns Frau Gavranic, welche uns in die Ausstellung einführte.

Zuerst erklärte uns Frau Gavranic nochmals die Regeln, wie man sich im Museum verhalten soll.

Sie stellte uns Fragen zur Künstlerin, welche wir nach unserer Vorbereitung im Unterricht prima beantworten konnten.

Die Informationen zu Silvia Sleigh waren sehr spannend.

Silvia Sleigh malte vor allem Menschen aus ihrem Freundeskreis. Teils angezogen, manchmal aber auch nackt.

Sie liebte Muster. Diese sieht man auf dem Hintergrund, auf Decken, Kleidern oder Möbeln. Ihre Unterschrift setzte sie häufig unauffällig in Möbel oder Stoffe. Sie malte gerne Haut, was sie auch sehr gut konnte. Auf ein paar Bildern, stellte sie sich auch selbst dar.

Dann durften wir endlich in die Ausstellung. Wir bildeten Zweiergruppen und erhielten ein Bild von einem älteren Kunstwerk. Unsere Aufgabe war es, in der Ausstellung diese berühmten Werke mit den Bildern von Silvia Sleigh zu vergleichen. Jede Zweiergruppe konnte anschliessend zu ihrem Bild etwas erzählen, was gleich oder anders war. Dies war sehr spannend.

Wir haben bemerkt, dass die Künstlerin oft Bilder ähnlich darstellt wie die älteren berühmten Werke.

Allerdings stellt sie die Menschen oft aus der Sicht der Frau dar.

Dann mussten die Mädchen sich so hinstellen wie typische Jungs und die Jungen so wie die Mädchen.

Wir haben festgestellt, dass Jungs oft belächelt würden, wenn sie wie typische Mädchen da stehen.

Mädchen hingegen haben es leichter. Sie dürfen sich auch mal hinstellen wie ein Junge und niemand lacht darüber.

Anschliessen schnitten wir aus Zeitschriften Frauen und Männerbilder aus und tauschten die Köpfe aus.

Entscheiden Sie selbst, was Sie merkwürdiger finden: Ein Mann mit Frauenkleidern oder eine Frau in Männerkleidung.

Nach diesem spannenden Ausstellungsbesuch hatten wir Hunger, assen unseren Znüni und fuhren mit dem Bus zurück nach Abtwil.

Ein gemeinsamer Text von: Andrin, Chiara, Daliah, Emily, Fabio, Joana, Lara, Malin, Marvin, Mia, Michael, Michi, Nando, Nicola, Robin, Stephan

4. Klasse Eidenbenz


Collagen