Headerbild

Langjährige Lehrpersonen sagen „Adieu“

Folgende Lehrpersonen treten auf Ende des Schuljahres in den Ruhestand:

 


Edith und Hanspeter Denoth, Engelburg


Seit über drei Jahrzehnten unterrichteten Frau und Herr Denoth an der Schule Engelburg. Während all den Jahren bildete das Ehepaar Denoth ein perfektes Gespann im Schulalltag. Ein bestens vorbereiteter Unterricht und eine gute Durchführung waren Markenzeichen beider Lehrpersonen. Edith Denoths Vorlieben lagen im Bereich der Sprachfächer und des naturwissenschaftlichen Unterrichts. Unzählige Themen brachten den Schülerinnen und Schülern die Umwelt näher. Auch wusste Frau Denoth die Schülerinnen und Schüler für das Lesen zu begeistern. Im Begabungsförderungsunterricht durften die Kinder selbstgewählten Fragestellungen nachgehen und mit viel Geduld und mit intensiver Vorbereitung gelang es Frau Denoth, die Schülerinnen und Schülern nicht nur zu begeistern, sondern sie vermittelte auch wichtige Elemente zum erfolgreichen Lernen.

 

Hanspeter Denoth

Hanspeter Denoth blickt auf 36 Jahre Klassenlehrertätigkeit an der Schule Engelburg zurück. Dabei führte er unzählige Schülerinnen und Schüler erfolgreich aus der Mittel- in die Oberstufe. Er kannte die Erwartungen der weiterführenden Schulen und bereitete seine Schützlinge gezielt auf die nächste Schulstufe vor. Herr Denoth wusste in seinen Fachgebieten zu begeistern. Er war ein hervorragender Pädagoge mit einer gewissen Strenge und ausgestattet mit einem besonderen Gespür für seine Schülerinnen und Schüler. Im Sportunterricht war und ist er heute noch ein Vorbild. Bewegung ist ein wichtiges Element im Schulalltag, welchem er grosse Beachtung geschenkt hat. Sei es im Turnunterricht, auf den Ski, dem Snowboard, im Wasser oder auf dem Fahrrad: Hanspeter Denoth war stets mit grossem Elan dabei, organisierte unzählige Wintersportlager, Schulverlegungen im Welschland und bildete sich im Jugend- und Sportbereich (J+S) laufend weiter. Seine neuen Erkenntnisse liess er dem Team zukommen und viele unvergessliche Skiwochenende bleiben in bester Erinnerung.

 

Herr Denoth engagierte sich zudem über zehn Jahre in der Schulleitung. Einige Jahre vor seiner Pensionierung war es ihm ein Anliegen, sich wieder voll und ganz seiner Passion - dem Unterrichten - zu widmen.

 

Das Team Engelburg, die Schulleitung und die Kinder verabschieden sich mit grossem Dank von Frau und Herrn Denoth. Die beiden werden in bester Erinnerung bleiben. Alle wünschen Ihnen gute Gesundheit, viel Glück, Freude mit den Enkelkindern und viel Zeit für die verschiedenen Hobbies.

 

 

Christine Heri, Musikschule

Christine Heri

Ende Schuljahr 2015/16 wird Christine Heri pensioniert. 1990 zog sie mit ihrer Familie nach Engelburg und stellte fest, dass in Engelburg weder Grundkurs, Früherziehung noch Rhythmik im schulischen Angebot stand. Als ausgebildete Rhythmiklehrerin war ihr das natürlich ein Dorn im Auge und sie sendete dem damaligen Schulpräsidenten ihre Bewerbung. So wurden diese Angebote sofort in das Schulprogramm aufgenommen und Frau Heri wurde 1991 bei der Schulgemeinde Engelburg angestellt. Nach und nach wuchs ihr Pensum an der Schule und sie erteilte auch Blockflöten-unterricht, Djembe und Ukulelenunterricht. Zwischenzeitlich leitete sie auch ein kleines Schulorchester. So hat Frau Heri während 25 Jahren die Kinder von Engelburg musikalisch begleitet und ihnen die Welt der Musik eröffnet.

 

Ihr grosses Hobby ist der Opernchor St. Gallen, wo sie nebst den Inszenierungen im Stadttheater alljährlich an den Festspielen auf dem Klosterplatz mitwirkt. Insgesamt hat sie bei 77 Opern mitgesungen.

 

Mit einem grossen Dankeschön verabschieden sich die Kinder und Lehrpersonen der Musikschule Gaiserwald von einer geschätzten Musiklehrerin und wünschen ihr für den dritten Lebensabschnitt gute Gesundheit und viel Zeit, all ihre Hobbys pflegen zu können.

 

 

Ruth Küng, Kindergarten Engelburg

Ruth Küng

Frau Ruth Küng war seit 1990 als Kindergärtnerin im Teilpensum in sämtlichen Kindergärten des Dorfes Engelburg tätig. Wenige Jahre vor der Pensionierung übernahm sie die Klassenverantwortung im Kindergaren Schulhaus. So begleitete sie während mehr als 26 Jahren die kleinsten Schülerinnen und Schüler des Dorfes in ihren schulischen Gehversuchen und gab ihnen wertvolles Rüstzeug mit auf ihren Lebensweg. Frau Küng unterrichtete auch das Fach Deutsch für fremdsprachige Kinder. Dazu absolvierte sie erfolgreich die Zusatzausbildung DaZ (Deutsch als Zweitsprache). Besonders dankbar und stolz war Frau Küng auf Schülerinnen und Schüler, welche trotz erschwerten Startmöglichkeiten eine erfolgreiche Schulkarriere erleben durften. Im Wissen, dass viele Mosaiksteine zu einer gelungenen Schulzeit beitragen, hat Frau Küng einen wesentlichen Anteil dazu geleistet.

 

Das Team Engelburg und die Schulleitung sprechen ein grosses Dankeschön für all die gemeinsamen Jahre aus. Dazu miteingeschlossen dürfen sicherlich auch die zahlreichen jetzigen und ehemaligen Schülerinnen und Schüler werden. Wir wünschen Frau Küng einen spannenden und bereichernden neuen Lebensabschnitt. Glück, Freude und Gesundheit sollen ihre steten Begleiter sein.

 

 

Norbert Pellegrini, Ebnet


Norbert Pellegrini tritt per Ende Schuljahr 2015/16 in den Ruhestand. Er blickt auf 37 interessante Jahre Lehrtätigkeit im Schulhaus Ebnet zurück. Während all dieser Jahre hat er als Klassenlehrer 14 Klassen mit rund 320 Kindern erfolgreich auf die Oberstufe und auch das Untergymnasium der Kantonsschule St. Gallen vorbereitet. Die erlebnisreichen Exkursionen rund um Abtwil sowie die Klassenlager in der Innerschweiz werden vielen Kindern in bester Erinnerung bleiben. Als Klassenlehrer mit Leib und Seele übernahm er die Verantwortung für seine Klassen voll und ganz. Ein guter und wertschätzender Kontakt mit den Kindern und Eltern war ihm immer ein sehr grosses Anliegen. Er wurde als kompetente Lehrperson von den Schülerinnen und Schülern, den Eltern wie auch vom Team geschätzt. Als Informatikverantwortlicher der ersten Stunde war er dem Lehrerteam und der Schulleitung bei vielen Computerproblemen behilflich.

 

Die Kinder, die Lehrpersonen und die Schulleitung verabschieden sich mit einem Dankeschön für seinen grossen Einsatz im Ebnet. Wir wünschen Norbert Pellegrini für seinen neuen Lebensabschnitt gute Gesundheit und viel Zeit für seine Hobbys.

 

 

 

 

Christian Sallenbach, OZ Mühlizelg


1989 nahm das Oberstufenzentrum Mühlizelg seinen Betrieb auf. Bereits ein Jahr vorher wählte der Schulrat Christian Sallenbach aus Gossau zum Vorsteher der neuen Oberstufenschule. Dies war eine kluge Wahl, denn wer die Gewissenhaftigkeit von Christian Sallenbach kennt, ist nicht überrascht, dass alles pünktlich zur Eröffnung des neuen Oberstufenschulhauses bereit und bestens organisiert war. Bis 1995 leitete Christian Sallenbach die Oberstufe in Abtwil im Nebenamt – sein berufliches Herz aber gehörte dem Mathematikunterricht. So übernahm er ab 1995 wieder ein 100% Pensum als Klassenlehrer phil II. Mit Hingebung für seine Fächer und mit viel Engagement führte er seine Schüler und Schülerinnen und brachte ihnen die Grundlagen der Mathematik und der Naturwissenschaften bei. Seine eigenen hohen Ansprüche in Bezug auf Arbeitshaltung, Anstand und Pünktlichkeit forderte er auch von seinen Schülern und Schülerinnen ein und er entliess sie fachlich bestens vorbereitet in die Berufslehre oder an eine Mittelschule.

 

Wir danken Christian Sallenbach für seine langjährige engagierte Tätigkeit an unserer Schule und wünschen ihm viel Freude bei all seinen zukünftigen Unternehmungen