Headerbild

Schulverlegung der 5. Klasse Grund, Berty Brunner

Wir hätten uns alle besseres Wetter für unsere Schulverlegung gewünscht. Da die Lagerstimmung aber phänomenal war, störte uns der viele Regen nicht!

 

Montag, 18. Mai 2015

Heute sind wir mit dem Car nach Heerbrugg gefahren. Dann sind wir per Velo nach Sargans gefahren. Wir haben 46,333 Kilometer zurückgelegt. Als wir bei der Hütte ankamen, gingen wir nach dem Auspacken draussen spielen. Giorgia und ich sind auf einen Baum geklettert und Ladina, Michelle und Sarah sind auch manchmal klettern gegangen.

Später hatte die Gruppe Rot Hörnli gekocht. Um 22:30 sind wir ins Bett.

Tamara M.

 

Dienstag, 19. Mai 2015

Am frühen Morgen hat uns Frau Brunner geweckt. Wir haben lecker gefrühstückt und sind dann mit dem Velo von Sargans nach Bad Ragaz gefahren.

Wir parken unsere Velos am Bahnhof von Bad Ragaz. Wir nehmen das Postauto zur Taminaschlucht. In der Schlucht ist es sehr kalt, aber spannend.

Danach laufen wir von der Taminaschlucht wieder nach Bad Ragaz. Auf dem Weg besichtigen wir von unten die Taminabrücke, die noch im Bau ist.

Zum Schluss gehen wir in eine Papeterie und kaufen Postkarten. Dann fahren wir im Regen nach Sargans. Auf dem Weg sind wir dann zu früh abgebogen, aber wir haben umgedreht und sind wieder richtig gefahren.

Herr Antilli hat gesagt, dass alle, die vor ihm beim Lagerhaus sind, von ihm eine Glace bekommen. Gewonnen haben Curdin, Jan und ich.

Zum Abendessen gibt es Curry – Reis. Danach spielen wir noch und gehen schlafen.

Fabian J.

 

Mittwoch, 20. Mai 15

Das Ziel wäre heute eigentlich gewesen, dass wir zuerst mit dem Velo an den Walensee fahren und dann in die Kletterhalle in Sargans gehen. Doch der Regen hat unsere Pläne durcheinandergebracht.

Nach dem Frühstück haben wir Karten und Tagesberichte geschrieben, gelesen oder gezeichnet. Zum Mittagessen gab es Fotzel-Schnitten.

Nach dem Essen ging Frau Brunner mit den Jungs einkaufen. Sie kamen etwa um 16 Uhr zurück.

Danach marschierten wir alle in die Kletterhalle Sargans. Der Mann erklärte uns, wie wir sichern müssen. Es war toll. Am Schluss liess uns Ludwig an der Kletterwand schwingen. Danach wollten alle noch, dass Ludwig auch klettert.

Wieder zu Hause, waren alle müde. Doch ich musste mit meiner Gruppe kochen. Als wir fertig waren, ging es nicht lange, bis der Besuch an der Tür klopfte.

Es waren Frau und Herr Huber. Bald gab es Nachtessen. Nach dem Essen waren Ludwig und Frau Brunner Opfer des Mumienspiels. Sibylle und Frau Brunner hatten auch noch ein tolles Spiel auf Lager.

Am Ende durften wir noch ein Stück Kuchen essen. Frau und Herr Huber verabschiedeten sich und wir mussten auch ins Bett.

Ladina M.                                  

 

Donnerstag, 21. Mai 2015

Der Morgen ist gekommen, es sind heute zwei Führungen angesagt.

Ich bin immer noch im Traumland, als plötzlich die Tür aufgeht und Frau Brunner da steht.

„Ufstoh, Ufstoh, am halbi achti gits Zmorge!“ Ich ziehe meine Kleider an und gehe in den Esssaal.

Es ist schon alles bereit. Nun müssen wir nur noch auf Frau Brunner warten. Jetzt kommt sie endlich. Nun können wir beginnen. Zum „Zmorge“ gibt es Milch, Käse, Cornflakes, Brot, Butter, Konfitüre und Wasser, mmhhh….. fein.

Nach dem Essen gehe ich meine Zähne putzen. Den Lunch muss ich natürlich auch noch richten. Danach ist es soweit. Wegen des starken Regens müssen wir zu Fuss zum Gonzen laufen. Nach etwa 20 Minuten sind wir endlich beim Bergwerk.

Jetzt gehen wir in einen Raum und schauen einen 20-minütigen Film über das Bergwerk Gonzen. Danach gehen wir in die Garage. Dort ziehen wir einen Helm an und steigen in einen Wagon des Bergwerkzügleins. Nun geht es los, zwei Kilometer in den Berg hinein. Als wir am Bergwerkbahnhof ankommen, werden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Ich bin in der Gruppe von Herrn Fritz Riesen. Er erklärt uns alles sehr genau und sehr spannend. Wir dürfen sogar noch einen Erzstein von der Sorte Magnetit mitnehmen. Gegen den Schluss dürfen alle noch Cola und Mineralwasser trinken. Als wir mit Trinken fertig sind, fahren wir wieder zurück.

Plötzlich kommt der Wirt vom Restaurant Bergwerk und sagt uns, wir dürfen im Restaurant unseren Lunch essen. Also essen wir im Restaurant. Nun bin ich fertig und schaue mit Pascal noch das Museum an. Es gibt viele spannende Sachen zum Anschauen. Nachdem wir alles gesehen haben, bedanken wir uns und gehen hinaus an die frische Luft.

Von dort aus marschieren wir etwa 30 Minuten bis zum Schloss Sargans.

Vor uns steht ein kräftiges Tor. Wir klopfen und treten ein…... Im Inneren ist ein prächtiger Schlosshof. Aber es hat viele Kabel, weil SRF 1 am Filmen ist, denn dort findet der „Donschtig“-und der „Samschtigjass“ statt. Jetzt kommt Frau Raschle-Scheiwiler und erklärt uns das Schloss. Danach schauen wir zwei Kanonen aus dem ersten und zweiten Weltkrieg an. Später erklärt sie uns die Sachen vom Turm: Wer dort lebte, wo die Küche war und wie die Menschen lebten. Dann dürfen wir noch einen Film über das Sarganserland schauen. Er ist sehr spannend.

Danach verabschieden wir uns und gehen wieder zum Lagerhaus. Dort spielen wir noch Fussball bis die anderen vom Einkaufen zurückkommen. So wird es Zeit für das Nachtessen. Wir essen Raclette und haben es lustig.

Zum Schluss räumen wir alles auf und gehen ins Bett. Wir haben noch ein tolles Gespräch mit Frau Brunner. Dann geht sie hinaus, macht die Tür zu und es ist dunkel. Wir plaudern noch ein bisschen, doch nach einer Weile sind wir auch müde.

Dann geht es nur noch ein paar Minuten und schon bin ich ins Traumland befördert.

Curdin M.

 

Freitag 22. Mai 2015

Um 7:15 stehen wir auf. Nach dem Essen teilt Frau Brunner uns mit, wer beim Putzen eingeteilt wird und wer Velofahren darf. Ich muss putzen.

Wir putzen die Zimmer, die Küche, den Gang, den Esssaal und das WC. Während des Putzens finden wir eine Überraschung, Pillen, die nicht uns gehören. Nach dem Putzen dürfen wir hinaus um Fussball zu spielen.

Dann machen wir ein Feuer um Würste zu braten. Als die anderen mit dem Velo kommen, sind die Würste schon auf dem Grill. Nun essen wir die Würste und den Kuchen. Als der Car kommt, beladen wir ihn und fahren nach Hause. Auf dem Weg reden Raphael, Ludwig und ich über Computerspiele und Ludwig erzählt uns wo er arbeitet.

In Abtwil angekommen, fahren Raphael und ich nach Hause.

Fabrice M.

 

Freitag 26. Juni 2015 - Tennis spielen im Schiltacker

Eines Tages traf Frau Brunner (unsere Lehrerin) Doris Hauri, Clubmitglied im Schiltacker. Doris sprach Frau Brunner an: „Willst du bei uns Tennis spielen mit deinen Schülern/innen?“ Natürlich sagte Frau Brunner ja.

 

Am Freitag um halb neun marschierten wir zum Schiltacker. Zuerst war der Weg durch St. Josefen gemütlich, aber dann mussten wir durch das Dornengestrüpp laufen. Als wir endlich um neun Uhr ankamen, begrüssten uns Frau Hauri, Frau Keel und Frau Lehmann ganz herzlich und teilten uns nachher in vier Gruppen ein, zwei Gruppen drinnen und zwei Gruppen draussen. Wir (Livia und Sarah) waren draussen bei Doris. Sie war sehr nett und wir lernten sehr schnell. Nebenan leitete Frau Keel die andere Vierergruppe. Unsere Lehrerin war ebenfalls freundlich. Wir lernten den Aufschlag und wie man richtig spielt. Wir spielten auch gegeneinander mit Punkten. Das Wetter war fast zu heiss. Es war einfach toll!

Es war wunderbar, dass genau unsere Klasse in den Schiltacker eingeladen wurde. Wir alle waren begeistert!

Sarah G. und Livia M.