Headerbild

Judo-Schnupperstunde im Grund

Werden wir dort auch Judowürfe lernen? Dürfen wir da kämpfen? Ist die Leiterin streng? Das waren die brennenden Fragen der Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse Grund am Morgen vor unserer Judo - Schnupperstunde.

Mit dem Bus fuhren wir zusammen mit unserer Begleitperson Frau Machleidt in den Westen von St.Gallen. In der Schönau befindet sich das Dojo (Trainingslokal) des Judoklubs Nippon St. Gallen. Dort angekommen, empfingen uns Manuela Peter und Davis Huber im blauen und weissen Kimono.

 

Barfuss, im Turndress und ohne Schmuck betraten wir gespannt den weich gepolsterten Boden.

 

Manuela Peter erläuterte uns einige spannende Daten und Fakten zum Judosport und wir freuten uns schon mächtig, etwas Judoluft zu schnuppern.

Beim Einwärmen ging es um Geschicklichkeit, Geschwindigkeit, Beweglichkeit – ja sogar ein bisschen Akrobatik war dabei. Nach dem Aufwärmen übten wir zuerst das richtige Fallen. So banal das klingt, aber desto grösser und älter desto schwieriger fiel den Teilnehmern das "Fallen". Im nächsten Winter, bei Glätte werden wir das richtige Fallen bestimmt gut brauchen können.

Danach führten uns Frau Peter und Herr Huber den ersten Wurf Schritt für Schritt vor. Nun durften wir diesen Wurf zu zweit üben. Die Lehrerin und die Begleitperson staunten, wie leichtfüssig die Schülerinnen und Schüler die Übung anpackzen. Der zweite Wurf, dessen japanischen Namen wir uns unmöglich merken konnten, geht über die Hüfte. Den beiden Judoprofis könnten wir stundenlang zuschauen. Bei ihnen sieht alles ganz harmonisch und einfach aus.

Nach einer kurzen Pause lernten wir noch zwei Festhaltegriffe kennen. Ist der Kopf erstmal fixiert, so kann sie der Uke (Trainingspartner) kaum mehr rühren.

 

Herr Huber und Frau Peter, beide mit schwarzem Gürtel, führten uns anschliessend sämtliche Würfe vor. Wir sind fasziniert von der asiatischen Kampfkunst und staunen mit grossen Augen. Beim Bodenkämpfchen wechselten die Kinder mehrmals den Gegner und konnten mit klaren Regeln auf spielerische Weise ihre Kräfte messen. Es machte allen sichtlich grossen Spass.

Zum Abschluss durften wir Fragen stellen und erhieten Infos über den Trainingsbetrieb. Mit sechs bis sieben Jahren können Kinder mit dem Judo beginnen. Herr Huber und Frau Peter betreiben beide den Sport bereits fast dreisssig Jahre. Kein Wunder sitzt jede Bewegung, jeder Wurf.

 

Neu erteilt Frau Peter ein Training bereits für die Kleinsten. Ab drei Jahren dürfen Kinder mit ihrem Mami oder ihrem Papi ganz spielerisch sich in der Judohalle bewegen - ähnlich wie ein Muki / Vaki - Turnen.

Ein Erinnerungsfoto von der ganzen Klasse mit den beiden Judoka's wurde anschliessend gemacht.

 

Wir bedanken uns herzlich für den tollen Nachmittag und mit besten Eindrücken fahren wir zurück nach Abtwil.

4. Klasse Grund, Nadia Eidenbenz