Headerbild

Fähnchen im Zeichen der Verbundenheit

Mit grossen Augen und freudiger Erwartung verfolgten letzten Mittwoch die Schülerinnen und Schüler vom Schulhaus Grund die Vollendung ihres ersten Gemeinschaftswerkes. Geschickt befestigte nämlich unser Schulabwart die Fähnchenschnüre zwischen den Schulhäusern. Besagte Fähnchen mussten aber zuerst einmal hergestellt werden und diese Arbeit übernahmen sechs Lehrerinnen, welche in den Ferien die bunten Drachenstoffe zu Dreiecken schnitten und sorgfältig nähten.

Die (beinahe) erste Aufgabe im neuen Schuljahr hiess dann auch sogleich: Kindergarten bis 6. Klasse Fähnchen fassen! Jedes Kind durfte seinen Namen auf ein Fähnchen schreiben und verzieren. Mit viel Elan entstanden so kleine und bunte Kunstwerke. Die gut 400 Fähnchen wurden dann kunterbunt durcheinander gemischt und anschliessend von fleissigen Händen auf die drei Seile aufgefädelt (die unbeschriebenen Fähnchen wurden zusätzlich zwischen den beschriebenen Fähnchen aufgehängt).

Nun flattern regenbogenfarbige Fähnchen lustig im Wind und verbinden so den Kindergarten, die Turnhalle und das Schulhaus Grund mit einer spielerischen Leichtigkeit, welche gleichzeitig auch die Verbundenheit der Kinder und Lehrer untereinander aufzeigen soll. Denn so bunt und vielfältig wie die Fähnchen sind, so sind sie auch miteinander durch die Schnüre verbunden. Ganz so wie die Schülerschar, die sich tagtäglich auf dem Pausenplatz tummelt und fortan ans gemeinsame, friedliche Zusammenleben erinnert wird. Auf dass die Fähnchen noch lange im Winde flattern mögen!


Das Grund-Rad - eine runde Sache

Gleich noch etwas kann seit Schulbeginn im Eingang der Turnhalle bestaunt werden: Ein riesiges Objekt, das zurzeit noch eher einer grossen, hölzernen Sonne mit fünf Strahlen ähnelt. Dieses Grund-Rad wird sich aber im Laufe des Jahres markant ändern, denn das Grundgerüst dient als Grundbaustein für ein weiteres Gemeinschaftswerk, welches unser Jahresthema „Grund verbindet“ aufgreifen soll. Jede Klasse wird das ganze Jahr durch fleissig häkeln, zöpfeln, stricken, drehen, wickeln, knüpfen und knoten. Die so entstandenen Klassenseile werden dann um das Rad herumgewickelt, sodass daraus ein wunderschön gewobenes Kunstwerk entstehen soll. Man darf also gespannt sein und „live“ mitverfolgen, wie sich die „Installation“ kontinuierlich entwickelt. Auf das Resultat warten natürlich alle schon gespannt. Fortsetzung folgt....