Headerbild

Weihnachtszeit - Engelszeit

So zelebriert das Schulhaus Engelburg die Vorweihnachtszeit

Um die Vorweihnachtszeit im Schulhaus Engelburg willkommen zu heissen, beschloss die Advents-Vorbereitungsgruppe, dass jeweils montags ein feierliches Morgenritual den Auftakt für die neue Schulwoche setzen sollte.

 

Um 9 Uhr, wenn auch die kleinen Kindergartenkinder angekommen sind, treffen sich alle Schulklassen und Lehrpersonen im Foyer, um dort gemeinsam zu singen. Am Montag nach dem 1.Advent kamen die Kinder und Lehrpersonen sogar in einen Konzertgenuss durch die Schülerin Alina Abraham am Cello und deren Cellolehrerin Milica Bokor.

 

Danach folgten Weihnachtslieder, worunter die 5.Klässler von Andrea Besmer bei einem Lied sogar das Vorspiel mit den Speedy´s machten. Durch die Klavierbegleitung von Christine Heri wurde das Foyer zusätzlich musikalisch und durch den weihnachtlich geschmückten Tisch mit Kerzen weiter erhellt. Die festliche Stimmung, die ergreifenden Klänge und die Besinnung auf die kommenden Weihnachtstage, berührten sichtlich die Anwesenden. Nach der gesanglichen Aktivität, konnten die Mittelstufenklassen im Zimmer der 6.Klässler von Urs Hasler einer weihnachtlichen Geschichte namens „Weihnachtsengel gibt es doch!“ lauschen und die Kindergartenkinder und Unterstufenklassen kamen in den Genuss eines Bilderbuches mit dem Titel „Grummel freut sich auf Weihnachten“, gelesen durch die 5.Klässler.

 

In der ersten Adventswoche wartete eine weitere Überraschung im Schulhaus auf die Kinder und Lehrpersonen. Jeden Tag flatterten und flogen neue Engel – die Einen schöner als die Anderen, entworfen von den kreativen Schatzkistenhirne der Lehrerinnen und Lehrer sowie Kindergärtnerinnen, im Schulhaus herum. Man war gespannt, wie in früheren Kindertagen beim Öffnen des Türchens am Adventskalender... Welche Kreation würde wohl morgen vor die Zimmer gehängt werden? Ob aus Draht, Gips, Wellkarton und Papier Maché… Ein Rundgang durchs Schulhaus, zur „Engelsichtung“ lohnt sich Allemal!

Stephanie Walliser