Headerbild

Schulverlegung in Bevaix

Unser Schulverlegungs-ABC - 6. Klasse Urs Hasler in Bevaix am Neuenburgersee

A-nreise per Dähler-Car und Schiff

B-evaix

C-reux-du-Van

D-essert

E-ndlose Nächte

F-ranzösisch

G-eniessen

H-eimreise über Bern

I-ch schreib täglich ins Tagebuch

J-asmins Kekse im Jura

K-uchen...grosses Dankeschön an die Eltern

L-agerleben

M-iteinander

N-euchâtel

O-berhalb des Lac de Neuchâtel

P-iscine

Q-uartett

R-uhige Rückreise-viele schlafen im Car

S-ingen,schwimmen,sonnig

T-agebuch und Nachtbuch

U-hren

V-elo/ Verspätung

W-estschweiz

X-enia will schlafen

Y-uppi, Schulverlegung

Z-opffrisuren

 

Journal de la nuit du 5. - 6. septembre 2013

Am Donnerstag-Abend wünschten uns Herr Hasler und Herr Knechtle um etwa 22.00 Uhr eine gute Nacht. So aber wollten wir die letzte Nacht von unserem coolen Lager in Bevaix nicht mit schlafen um die Ohren schlagen. Wir planten, unsere letzte Nacht wach zu bleiben! Nach etwa einer halben Stunde fingen wir an zu plaudern. Ein Junge hatte zu viele Bohnen beim Znacht gegessen, sodass er komische und stinkende Laute von sich gab. Natürlich fingen wir an zu lachen, zu laut! Das merkten wir erst, als Herr Hasler in unser Zimmer hereinplatzte. Erneut erinnerte er uns daran, dass nun auch bei uns Nachtruhe herrschen sollte! Dies hielt nur für einige Minuten. Aus Neuchâtel hatte eine gewisse Person eine lange Feder mitgenommen, mit dieser wir unsere Kameraden herrlich im Schlaf kitzeln konnten. Der Tumult mit entsprechendem Gelächter setzte sich fort. Es verging keine Stunde, da stürmte Herr Knechtle in unser Zimmer. Er erwischte uns zusätzlich beim Gebrauch von unseren Geräten, und sackte die meisten Geräte ein! Aber wie es der Zufall wollte, hatte jemand einen schwarzen Stift dabei. Wir scheuten uns nicht Gebrauch von diesem Stift zu machen. Nach dem Massaker schliefen die meisten von uns ein. Um ca. 3 Uhr morgens wiederholte sich das Kitzeln mit der Feder und aus einer anderen Ecke brach erneutes Gelächter und Gegröle aus. Ich erwachte und schaute mich um. Die meisten waren auch wieder erwacht und das Gelächter ging wieder los. Die gute Stimmung wurde um ca. 6 Uhr von Herrn Hasler unterbrochen, und er hielt uns eine Standpauke, welche unsere Laune erstarren liess.

ES WAR MORGEN!

Von Nico