Headerbild

Autorenlesung in Engelburg

Ja, jetzt kennen auch wir Herrn Sigg, den Autor aus St. Gallen! Am Tag der Arbeit las er aus seinem Buch „Emmas SchokoLaden“. Der hat wirklich coole Ideen! Wenn er vorliest, dann sieht man die Handlungen förmlich vor sich, er liest wie ein Schauspieler. Sein Buch ist witzig und spannend geschrieben. Ich höre ihm gerne zu. Schon bald sind wir mitten im Buch, wir erfahren, weshalb Tante Emma Hals über Kopf nach Südamerika abgereist ist.

Als es am spannendsten wurde, unterbrach Herr Sigg die Lesung und erzählte von den Freuden und Leiden eines Autors. Schreiben die einen im stillen Kämmerlein, so holt Herr Sigg seine Ideen beobachtend in einem Restaurant oder gar in einem Postauto mitten aus dem Leben. Auch habe ich nicht gewusst, dass ein Autor pro Buch eigentlich sehr wenig bekommt. Der Drucker, die Illustratorin, die Buchhändlerin, der Papierlieferant und viele andere müssen daran ebenfalls verdienen. Deshalb arbeitet Herr Sigg auch noch in seinem zweiten Beruf als Journalist. Lustig finde ich, dass er nur mit Cola und Kaffee Bücher schreiben kann und dass er gleichzeitig an jeweils drei Büchern arbeitet.

Ich persönlich finde Herrn Sigg einen spannenden Schriftsteller und einen coolen Typ! Er hat auch eine Homepage: www.stephansigg.com. Er hat uns geraten, an Schreibwettbewerben teilzunehmen. Da kann man Erfahrungen im Schreiben machen. Was mir ebenfalls bleibt: Herr Sigg überarbeitet seine Bücher vor dem Druck jeweils zwanzig mal. Er rät uns, unsere Texte vor dem Abgeben ebenfalls mehrmals durchzulesen und zu verbessern. Es wurde mir überhaupt nicht langweilig. Ich möchte vielleicht später auch Schriftsteller werden.

 

Danke, dass Sie zu uns gekommen sind und danke, dass wir in unserer Schule solche Autorenlesungen haben! Ich freue mich auf den Schluss von „SchokoLaden“, ich habe nämlich gesehen, dass unser Lehrer das Buch gekauft hat. . .

(Bericht zusammengestellt aus Sätzen der 4. Klasse Denoth)