Headerbild

Besuch des Flughafens Altenrhein

Wir gingen am Mittwoch, 31. Oktober 2012 mit der ganzen Klasse zum Flughafen Altenrhein. Herr Blöchliger hat uns durch den Flughafen geführt. Wir hatten Glück, die People’s Maschine ist gerade gelandet, als wir ankamen. Die Landepiste ist 1500 Meter lang. Es stiegen viele Leute aus dem Flugzeug. Als alle Passagiere ausgestiegen waren, durften wir in die Maschine einsteigen. Wir konnten auch einen Blick ins Cockpit werfen. Am liebsten wäre die ganze Klasse sofort losgeflogen! Bevor man aber abfliegen kann, müssen die Passagiere durch eine Sicherheitskontrolle. Der Röntgenapparat durchleuchtet das Handgepäck. Waffen aller Art und Flüssigkeiten sind verboten. Danach warten die Leute im Gate, bis sie einsteigen dürfen.

 

So ein Flugzeug kostet 25 bis 30 Millionen Euro, hat uns Herr Blöchliger erzählt. Das Flugzeug heisst Laura, weil der Besitzer eine Tochter hat, die Laura heisst. Es gibt auch eine Flughafenfeuerwehr. Es hat dort drei Feuerwehrautos. Die Ausbildung der Feuerwehrleute findet in England statt. Innerhalb von 3 Minuten muss ein Flugzeugbrand gelöscht werden können. Deshalb ist es wichtig, dass die Feuerwehrleute sich schnell anziehen können. In der Garage steht ausserdem ein „Eisbär“. Das ist eine Enteisungsmaschine, die oft im Winter gebraucht wird. Sie ist sehr gross und weiss und hat deshalb diesen Namen erhalten. Herr Blöchliger hat uns auch die Maschine gezeigt, mit der man die Fäkalien aus dem Flugzeugklo abpumpt. Auf dem Peoples Airport Altenrhein gibt es etwa 250 Arbeitsplätze. Der Flughafen wurde 1926 erbaut. Es gibt ihn also schon 86 Jahre. Das älteste Flugzeug im Museum ist 106 Jahre alt.

Das war ein cooler Ausflug, wir hatten Spass und wir fanden es spannend.

 

Schüler und Schülerinnen der 3. Klasse, T. Osterwalder, Ebnet